Cart
Preferences

Your privacy is our priority when you use our online platforms, we want to give you full control of your personal data, and complete transparency when it comes to what we do with your data. If you would like more information or any questions you can reference our privacy policy

Accept all cookies

These cookies are strictly essential and are used solely for the normal functioning of the website.

Always active

These cookies are used to study user behaviour and provide more personalised targeted advertisements.

These items allow the website to remember choices you make (such as your user name, language, or the region you are in) and provide enhanced, more personal features.

These items help the website operator understand how its website performs, how visitors interact with the site, and whether there may be technical issues.

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.
UPDATE
October 17, 2022

Zusammenfassung des Artikels im Münchner Merkur:

A summary of our recent publication in the Münchner Merkur. Read more for a summary of our print publication.

Wir, Fabian Pletzer aus Österreich und James Copping aus England hatten eine Idee, haben an sie geglaubt, Mut bewiesen und im vergangenen Jahr auf eigene Faust ein Start-up gegründet: Die Streetwear-Marke 8thUniverse.

Wir sind Schüler und gehen auf die Bavarian International School (BIS) in Haimhausen.  

Zum Zeitpunkt der Unternehmensgründung waren wir 15 Jahre alt. Seitdem haben wir nicht nur Erfolgsmomente, sondern auch Rückschläge erlebt und dabei viel für die Zukunft gelernt.

Nach der Schule wollen wir studieren und als junge Unternehmer weiter Gas geben.

Umweltfreundlich produziert und lässig sind die Teile, die zur Streatwear Kollektion unserer neuen Marke 8thUniverse gehören: es gibt T-Shirts, Hosen, Hoodies sowie eine Tasche.

Die Initialzündung für das Start-up war 2021, als wir ein Team bei einem Kunstprojekt bildeten. Wir hatten eine coole Collage geschaffen, die James einen Gedankenblitz gab: „Wie wäre es, das Motiv auf T-Shirts zu drucken?“ Fabian griff die Idee auf und schlug vor, sie auch zu verkaufen! Ein Jahr später gründeten wir als Geschäftspartner unser erstes eigenes Start-up.

Vor der Unternehmensgründung verwarfen wir die erste Idee, erarbeiteten ein neues Konzept und legten schließlich den Namen der neuen Marke fest:

8thUniverse, zusammengesetzt aus einem Song des Rappers Drake und der Acht, ein Symbol für Unendlichkeit.

Unsere erste Kollektion heisst „Trauma“, um die durch die Corona Pandemie ausgelösten Ängste und Sorgen aufzugreifen.

Wir sind sehr naiv an das Start-Up herangegangen und mussten am Ende viel mehr Zeit aufwenden, als ursprünglich angenommen, z. B. um einen Business Plan zu erstellen.

In unserem Unternehmen arbeiten wir als gleichberechtigte Partner und ergänzen uns optimal mit unseren verschiedenen Stärken.

Unser schönster Moment war, als wir endlich am 29. Oktober 2021 unsere Kollektion bei einem Event mit 300 Gästen in München vorstellen konnten.

Zu erleben, wie begeistert alle auf die Kollektion reagierten war toll. In dem Moment haben wir gesehen, dass sich unsere monatelange Arbeit gelohnt hat, das machte uns extrem stolz.

Aber es gibt auch Sorgen: Im Sommer 2022 sollte eigentlich unsere zweite Kollektion auf den Markt kommen, doch wegen Problemen bei der Produktion und Zulieferung verzögert sich nun alles. Bereut haben wir unsere Entscheidung, das Start-up zu gründen, nicht, nur eines bereuen wir: „Während der besonders arbeitsintensiven Phase, bevor die Kollektion vorgestellt wurde, haben wir die Schule etwas vernachlässigt“

Dr. Chrissie Sorenson, Schuldirektorin der BIS: „Um junge Menschen bestmöglich auf eine globalisierte, komplexe und sich schnell verändernde Zukunft vorzubereiten, müssen wir sie mit stabilen Werten und Life Skills ausstatten – dazu gehören zum Beispiel Zusammenarbeit, Kreativität, Innovationsfähigkeit, Problemlösungskompetenz, Weltoffenheit und nicht zuletzt Sprach- und Kommunikationskompetenz“, sagt sie.

Der bisherige Weg hat uns weitergebracht, gerade deswegen, weil er oft steinig war:

Unser Antrieb ist, uns für später vorzubereiten und einen Vorsprung zu erarbeiten. Man lernt als Unternehmer anders als bei fiktiven Business-Projekten: Es steht auch echtes Geld auf dem Spiel, wir erlernen umfangreiches Business-Wissen, insbesondere Dinge, die nicht in einem Lehrbuch stehen.

Mittlerweile hat das letzte Kapitel an der BIS begonnen, in den letzten beiden Jahren wollen wir unser “International Baccalaureate Diploma erhalten” – eine Art „internationales Abitur”.

Mit dem Projekt Streetwear geht es ab Februar weiter, zudem launcht Mitte Oktober unser nächstes Projekt: „Casense“  Vertrieben werden dabei Handyhüllen, deren Aussehen nach Wunsch konfiguriert werden kann.

Für die Zeit nach dem IB DP steht auch schon grob fest, wie es weitergeht: Wir wollen Unternehmer bleiben!

HELLO H1

HELLO H2

HELLO H3

HELLO H4

HELLO H5
HELLO H6

Lorem Ipsum I am a paraphgraph